Günstige Hypotheken - neutrale Beratung
Rufen Sie uns an: 044 500 71 61

 

Hypozinsen im Sinkflug?

Mittwoch, 25. September 2013
Tags: Zinsentwicklung

Völlig unerwartet kam die Aussage von Ben Bernanke am Mittwoch, 18. September 2013, dass die US-Notenbank vorerst die Anleihenkäufe doch nicht zurückfahren wird. Erst Ende Juni berichteten wir über den Zinsanstieg, dessen Ursprung vermutlich in Bernankes Ankündigung, das „Quantitative Easing“ bis Mitte 2014 zu beenden, fand. Doch was bedeutet der neuste Entscheid für die Schweizer Hausbesitzer?

Zinsanstieg im Juni 2013

Ende Juni 2013 kündigte der Chef der amerikanischen Notenbank Fed an, die Anleihenkäufe bis Mitte 2014 zu reduzieren. Unmittelbar danach konnten wir einen markanten Anstieg der Zinssätze für Festhypotheken bei sämtlichen Anbietern konstatieren. Innerhalb kürzester Zeit verteuerten sich die Festhypotheken um ca. 30-40 bps, was je nach Laufzeit einem Anstieg von bis zu 50% entsprach.

Anleihenkäufe werden nicht reduziert, Leitzinsen bleiben tief

Diesen Mittwoch krebste Bernanke zurück. Entgegen den Erwartungen kündigte er an, die US-Notenbank werde die Anleihenkäufe vorerst nicht reduzieren. Den Grund dafür sieht er in der Wirtschaftslage, die noch zu wenig robust scheint. Zudem versicherte Bernanke, dass die Leitzinsen mindestens solange auf tiefstem Niveau bleiben würden, bis die Arbeitslosigkeit in den USA unter 6.5% sinkt. Die tiefen Zinsen sollen Konsum und Investitionen fördern und damit die Erholung der Wirtschaft ankurbeln.

Auch in der Schweiz bleiben die Zinssätze auf tiefstem Stand. Die Schweizerische Nationalbank bestätigte am Donnerstag 18. September 2013, dass sie das Zielband für den 3-Monats-Libor zwischen 0% – 0.25% belassen wird. Auch am Euro-Mindestkurs zum Franken, der vor rund 2 Jahren eingeführt wurde, hält die SNB fest.

Auswirkungen auf den Immobilien- und Hypothekarmarkt

Die Konsequenzen des neuesten Fed-Entscheids könnten für den Schweizer Immobilien- und Hypothekenmarkt nicht unbedeutend sein. Experten gehen davon aus, dass das Zinsniveau wieder etwas sinken sollte. Davon sollten insbesondere Hauseigentümer profitieren können. Dies, so die Experten, würde wiederum zu steigenden Immobilienpreisen führen. Bisher konnten wir noch keine Veränderungen am Hypozinsmarkt vermerken – ob die Auswirkungen des Fed-Entscheids erst in den nächsten Tagen spürbar werden, steht noch in den Sternen.

Wir raten demzufolge, Ruhe zu bewahren. Bei Fragen zur aktuellen Zinslage können Sie unsere Hypotheken-Experten auf der Nummer 044 500 71 61 erreichen.


Jetzt günstige Hypothek finden  Fragen? Tel. 044 500 71 61

Kontaktieren Sie uns

  

044 500 71 61
Mo-Fr 8:00-18:00

  

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!