Renditeobjekt finanzieren

Martedì, 22. Aprile 2014
Tags: Hypothekarmodell, Mehrfamilienhaus

Unter Renditeobjekt versteht man eine Liegenschaft, die als reine Anlage dient und vermietet wird. Neben den reinen Wohnliegenschaften werden auch vermietete Büroliegenschaften und Gewerbeobjekte als Renditeobjekte bezeichnet. Bei einem langfristigen Anlagehorizont sind Renditeobjekte eine überaus gefragte Alternative zu den herkömmlichen Kapitalanlagen.

Richtlinien bei der Finanzierung von Renditeobjekten

Die maximale Belehnung variiert je nach Renditeobjekt zwischen 50-80%. Dabei muss die Hypothek selbsttragend sein: Die Mieteinnahmen müssen die Zinskosten (kalkulatorischer Zinssatz je nach Bank ca. 5%), die Amortisation (1%) und die Unterhaltskosten (1%) übersteigen.

Das Finanzinstitut prüft bei der Vergabe der Hypothek in der Regel auch die Bruttorendite der Liegenschaft. Die Bruttorendite eines Renditeobjekts wird wie folgt berechnet: Mieteinnahmen im Verhältnis zum Kaufpreis. Ein höherer Kaufpreis bedeutet bei gleichbleibenden Mieteinnahmen eine tiefere Bruttorendite.

Bei der Finanzierung von Renditeobjekten muss in den meisten Fällen der Kreditnehmer das Mietzinskonto, auf welchem die Mieteinnahmen eingehen, bei der kreditgebenden Bank eröffnen.

Verkehrswertschätzung bei einem Renditeobjekt

Bei der Kreditprüfung wird meist eine Verkehrswertschätzung durch die Bank veranlasst, um den Marktwert der Liegenschaft zu ermitteln. Bei der Bewertung eines Renditeobjekts spielen folgende Faktoren eine wesentliche Rolle:

  • Standort (Anschluss ÖV, Einkaufsmöglichkeiten)
  • Baujahr und Bausubstanz
  • Zustand der Liegenschaft und allfälliger Renovationsbedarf
  • Allfällige Leerstände im Renditeobjekt

Der Verkehrswert eines Renditeobjekts kann auf verschiedene Arten berechnet werden. Weitere Informationen zum Thema Verkehrswertschätzung sind im entsprechenden Artikel zu finden. Der Verkehrswert der Liegenschaft ist für die Belehnung massgebend, die Bank wird je nach Objekt 50-80% des Verkehrswerts in Form einer Hypothek finanzieren.

Renditeobjekt mit einer günstigen Hypothek finanzieren?

Ein Renditeobjekt kann mit den gängigsten Hypothekarmodellen finanziert werden. Viele Kreditnehmer bevorzugen dabei den Abschluss langfristiger oder gar sehr langfristiger Hypotheken. Dies ermöglicht eine langfristige Planung der Kosten für die Hypothek. Nur wenige Immobilienbesitzer finanzieren Renditeobjekte mit Libor-Hypotheken. Dies gründet darin, dass Renditeobjekte meist einen sehr konstanten Ertrag erwirtschaften. Stehen diesem Ertrag konstante Kosten gegenüber, entstehen in der Differenz konstante Gewinne. Der Abschluss einer Festhypothek garantiert letztere in weitreichendem Ausmass. Weitere Informationen zum Thema finden Sie im Artikel Hypothekarmodelle. Neben den herkömmlichen Finanzierungsformen bieten sich gerade für grössere Hypothekarvolumina alternative Hypothekarlösungen an, um Renditeobjekte zu finanzieren. Erfahrene Kunden können beispielsweise ihre Liegenschaft mittels einer Swap-Hypothek finanzieren. Die Hypothekarspezialisten von HypoPlus zeigen Ihnen gerne die Finanzierungsmöglichkeiten auf (044 500 71 61).

Contatto

  

044 500 71 61
8:00-18:00

  

Questo indirizzo email è protetto dagli spambots. È necessario abilitare JavaScript per vederlo.